Armeen von Zwergrobotern

Autor: Dr. Dieter F. Gasser

Trotz Miniaturisierung der Elektronik erreichen leistungsfähige Roboter immer noch beträchtliche Ausmaße. Doch das ist nicht für alle denkbaren Zwecke wünschenswert.

Ein Beispiel: Eine unbekannte Zahl von Geiselnehmern mit unbekannter Bewaffnung hat sich in einem Gebäude verbarrikadiert. Um diese auszuspionieren, wären ganz kleine Roboter, die sich zum Beispiel durch einen Lüftungsschacht "anschleichen" könnten, praktisch. An der Carnegie Mellon University in Pittsburgh wird an solchen Minirobotern gearbeitet. Doch ist es nicht möglich, alle notwendigen Funktionen für solch komplexe Aufgaben in einem Miniroboter unterzubringen.

Eine mögliche Lösung dieses Problems bietet die Natur. So dient die Arbeitsteilung zum Beispiel der Ameisen als Vorbild. Und so lässt man die Miniroboter in einer Gruppe arbeiten. Auch andere Konzepte, zum Beispiel für die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.