Arznei-Chaos bei Demenz vermeiden!

Autor: CG

Wer demenzkranke Patienten behandelt, sollte Medikamenten-Interaktionen gut im Auge behalten. Eine neue Studie zeigte: Drei Viertel der Senioren nehmen bereits mindestens drei Pharmaka – manche sogar sehr viel mehr.

Damit Ihre Therapie mit Cholinestereasehemmern der zweiten Generation (Rivastigmin, Donepezil und Galantamin) gut vertragen wird, gilt es auf mögliche Interaktionen zu achten. Wie viele andere Medikamente die oft multimorbiden Demenzpatienten bereits zu Beginn der Therapie einnehmen, prüften Professor Dr. Georg Adler vom Institut für Studien zur Psychischen Gesundheit in Mannheim und Kollegen in einer Studie an 131 Alzheimerkranken.

Kein oder nur ein bis zwei Arzneimittel – das war mit 2 % bzw. 22 % eher die Ausnahme, wie die Befragung in den beteiligten Arztpraxen zeigte. 57 % des Kollektivs nahmen 3–5 Pharmaka, 12 % schluckten sechs bis acht Medikamente wegen weiterer Begleiterkrankungen....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.