Arzneimittelreport: AMNOG-Sparziel verfolgen, Nutzenbewertung ausweiten

Gesundheitspolitik Autor: Michael Reischmann

thinkstock

2011 sind die GKV-Ausgaben für Arzneimittel um 4 % gesunken, aber im ersten Halbjahr 2012 wieder um 3,1 % gestiegen. Als Gegenmaßnahme empfehlen die Herausgeber des Arzneimittelreports (AVR) viele Nutzenbewertungen umsatzstarker patentgeschützter Arzneimittel, die vor 2011 auf den Markt kamen.

In den ersten 20 Monaten der frühen Nutzenbewertung nach AMNOG wurden 25 Verfahren vom Gemeinsamen Bundessauschuss (G-BA) fristgerecht abgeschlossen. Von den 23 Arzneimitteln des Jahres 2011 hatten 14 einen Zusatznutzen in mindestens einer Teilindikation. Acht Arzneimitteln wurde kein Zusatznutzen attestiert.

In diesem Jahr wurden bislang nur elf neue Arzneimittel zur Bewertung einge­reicht. Abgeschlossen sind bislang vier Preisverhandlungen zwischen Herstellern und GKV-Spitzenverband.

IQWiG für Mehrarbeit personell aufrüsten

Das angestrebte Einsparpotenzial des AMNOG von 2 Mrd. Euro könne nur realisiert werden, wenn nun auch Nutzenbewertungen für den patentgeschützten Bestandsmarkt...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.