Arztnummer wird verschleiert

Autor: REI

Die Kassen haben ein starkes Interesse, künftig mit "wirtschaftlich" arbeitenden Ärzten Verträge abschließen zu können. Die KBV versucht deshalb, Hürden aufzubauen, die eine Selektion schlechter Risiken zu Lasten der KVen, verhindern. Erster Erfolg: Bei der Leistungsabrechnung für DMP-Patienten wird die Arztnummer pseudonymisiert

Die KBV setzte sich mit dieser Forderung beim Bundesschiedsamt durch. Damit soll ausgeschlossen werden, dass die Kassen für DMP-Patienten - und das sind bei Diabetes, Asthma/COPD und KHK viele - die Kosten herausfiltern können, die bei den jeweils behandelnden Ärzten entstehen. Die Sorge der KBV ist: Wenn die Kassen volle Transparenz über die Kosten ihrer Versicherten und deren Ärzte erhalten, werden sie künftige (Direkt)Verträge vielleicht nicht von der Qualität der Mediziner, sondern von deren Behandlungskosten abhängig machen. Oder sie werden gar versuchen, solche Versicherte aus der Kasse zu drängen, die besonders teuer sind, aber diejenigen halten wollen, die via Risikostrukturausgleich...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.