Aspirin senkt Asthma-Risiko

Autor: Marlies Michaelis

Die Einnahme von Aspirin senkt das Risiko von Erwachsenen, an Asthma zu erkranken. Das ergab eine neue US-amerikanische Studie.

Die Forscher um Tobias Kurth von der Harvard School of Public Health nutzten Daten einer früheren Studie, in der 22.000 Personen über einen Zeitraum von fünf Jahren jeden Tag entweder 325 Milligramm Aspirin oder einen Placebo einnahmen.

Nach diesem Zeitraum wurde abgerechnet: In der Aspirin-Gruppe waren 113 Teilnehmer neu an Asthma erkrankt, in der Placebo-Gruppe waren es 145. Das Schmerzmittel senkte somit das Asthma-Risiko um 22 Prozent.

Die Ausgangsstudie - Physicians Health Study genannt - hatte 1982 begonnen und war nach einem Zeitraum von fünf Jahren abgebrochen worden, da das damalige Hauptziel der Studie erreicht war: Zu ermitteln, inwieweit Aspirin das Risiko von Herzinfarkten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.