Asylsuchende jetzt durchimpfen!

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: thinkstock

Die beengte Situation, in der Flüchtlinge in Erstaufnahmelagern leben, lässt Infektionsausbrüche befürchten. Immunisieren, heißt die Gegenmaßnahme. Das RKI publizierte jetzt ein Konzept dazu.

 

Die beengte Situation, in der Flüchtlinge in Erstaufnahmelagern leben, lässt Infektionsausbrüche befürchten. Erschwerend hinzu kommt ihr oft schlechter Impfstatus. Asylsuchende zeitnah nach der Ankunft immunisieren, heißt die Gegenmaßnahme.


Von großen Impflücken müssen die behandelnden Ärzte auf jeden Fall ausgehen, heißt es im Epidemiologischen Bulletin1. Denn die Flüchtlinge stammen überwiegend aus Ländern oder Bevölkerungsgruppen mit eingeschränktem Zugang zu medizinischer Versorgung. Ihre Impflücken möglichst innerhalb der ersten Tage nach Ankunft in einer Erstaufnahmeeinrichtung zu schließen tut not – nicht nur um die einzelnen Asylsuchenden zu schützen, sondern auch um...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.