Auch die Erfahrung wird vererbt

Autor: SK

Genetisch fixierte Eigenschaften sind nicht so festgelegt wie bisher angenommen: Mütter können über die Erbinformation offenbar auch Erlerntes an ihre Nachkommen weitergeben.

US-Forscher haben herausgefunden, dass Mäuse mit erblicher Merkschwäche diese ausgleichen können, wenn sie in einer abwechslungsreichen Umgebung gehalten werden. Und die Tiere übertrugen neben dem Gedächtnisdefekt auch die erworbene Lernfähigkeit auf ihre Nachkommen. Damit wurde der Genfehler der Babymäuse kompensiert. Der Effekt hielt nur bei Schwangerschaften innerhalb von etwa drei Monaten nach der Haltung im „angereicherten“ Käfig an. Auch wurde die „erworbene“ Lernfähigkeit nicht auf die dritte Generation übertragen, meldet die Society for Neuroscience in Washington. Man erklärt sich die Modulationen bei der Genübertragung mit An- und Abschaltprozessen von Gensequenzen. Die US-Forscher...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.