Auch Riesenpolypen endoskopisch raus!

Autor: CG

Polypen endoskopisch abtragen, das ist für erfahrene Endoskopeure nahezu ein Kinderspiel. Doch stellt die minimal invasive Resektion auch das richtige Verfahren für die „Riesen-Gewächse“ dar?

In ihrem Patientenkollektiv trugen Privatdozent Dr. Mathias Löhnert vom Städtischen Klinikum Bielefeld und Kollegen ingesamt 238 im Mittel 5,5 cm große Polypen ab. Die Bandbreite reichte von 3 cm bis 15 cm. Bei 33 Polypen bestanden leichte, bei 127 mittelgradige und bei 56 schwere Dysplasien. 22 Patienten wiesen ein invasives Karzinom auf.

Beim Karzinom wird nachgefasst
Blutungskomplikationen während des Eingriffs ließen sich ausnahmslos endoskopisch beherrschen, von zwei Perforationen wurde eine endoskopisch und eine laparospkopisch geflickt. Komplikationen in den Tagen nach dem Eingriff ließen sich ohne Operation „regeln“.
Die endoskopische Abtragung ist auch für Polypen, die mehr als 3 cm...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.