Auf dem Trampolin tollen ist Risikosport

Autor: Birgit Maronde

Trampolinunfälle bei Kindern haben explosionsartig zugenommen. In bis zu 40 % der Fälle verletzen sich die Kinder schwer, vor allem an den Beinen, aber auch an Kopf und Halswirbeln.

Trampolinspringen ist eine gefährliche Sportart und das sollte auch der Allgemeinheit vermittelt werden, forderte Privatdozent Dr. Holger Mellerowicz von der Kinderorthopädie an der HELIOS-Klinik Berlin-Zehlendorf.

Bis 1997 wurden nur wenige Trampolinunfälle gezählt. In den folgenden fünf Jahren kam es dann aber mit zunehmender Verbreitung der Trampoline besonders in den Vorgärten zu einem Anstieg der Verletzungen um 600 %. In 2004 wurden in Großbritannien 120 000 der Sportgeräte verkauft und 11 500 Unfälle gezählt.   

Kleine Kinder sind auf dem Trampolin besonders gefährdet

Gleich vier Studien der letzten Jahre beschäftigen sich mit dem Verletzungsrisiko für Kinder durch Trampolinspring...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.