Auf die Entzündungshemmung kommt es an

Autor: Dr. med. Anka Stegmeier-Petroianu

Dass CSE-Hemmer mehr können als nur Lipidsenkung, ist mittlerweile bekannt. Pleiotrope Effekte wie Verbesserung der Endothelfunktion, Entzündungshemmung durch CRP-Reduktion und Hemmung der Thrombozytenaggregation sichern der Substanzklasse Einsatzmöglichkeiten weit über die Kardiologie hinaus: "Statine bieten eine neue Therapieoption in der Rheumatoiden Arthritis", so Dr. Iain McInnes, Glasgow Royal Infirmary, Grossbritannien, am Jahreskongress der Amerikanischen Gesellschaft für Rheumatologie.

In einer Studie mit 116 Patienten konnten Dr. McInnes und Kollegen nachweisen, dass eine Therapie mit 40 mg Atorvastatin täglich sowohl die Krankheitsaktivität einer Rheumatoiden Arthritis, gemessen am Disease Activity Score, DAS 28, senkt, als auch das C-reaktive-Protein signifikant gegenüber Plazebo erniedrigt.

"Statine üben eine immunmodulierende Wirkung aus. Das ist die erste Studie, die zeigt, dass Statine auch eine hochgradige Entzündung und damit die Krankheitsaktivität einer Autoimmunerkrankung reduzieren können" folgerte Dr. McInnes.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.