„Austausch auch bei Abweichungen“

Autor: kol

Die AOK hat zwei Rechtsgutachten vorgelegt, nach denen wirkstoffgleiche Arzneimittel austauschbar sind – auch wenn das Indikationsspektrum nicht völlig identisch ist und keine numerisch identischen Packungsgrößen vorliegen.

Die Schlussfolgerungen aus den neuen Gutachten stellte in Berlin Dr. Christopher Hermann, Vorstandsvize der baden-württembergischen AOK und bundesweiter Chefunterhändler für AOK-Arzneimittelrabattverträge, vor.

Das erste Gutachten der Kanzlei Ehlers, Ehlers & Partner zur Auslegung der Substitutionsregelung gemäß § 129 Abs. 1 Satz 2 SGB V kommt zu dem Ergebnis, dass auf Grundlage des derzeitigen Standes der Wissenschaft angenommen werden kann, dass Generika die gleiche Wirksamkeit in all den Anwendungsgebieten aufweisen, für die das Referenzarzneimittel zugelassen wurde, und dass sie ein gleiches Sicherheitsprofil aufweisen. Eine enge Auslegung des Paragrafen sei deshalb – sofern das...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.