Auswahl wächst!

Autor: Christina Anastassiou

Eine Alternative zum Kündigen der Lebensversicherung spricht sich langsam herum: der vorzeitige Verkauf. Doch wann lohnt sich dieser Schritt überhaupt für den Arzt? Nachdem die „Medical Tribune“ in der vergangenen Woche die Arbeitsweise eines Policenhändlers am Beispiel des Marktführers Cash.life aus München vorgestellt hat, folgen nun weitere Verkaufsmöglichkeiten.

Mittlerweile sind in Deutschland acht Policenhändler und -makler auf dem Zweitmarkt für Lebensversicherungen unterwegs (siehe Tabelle). Tendenz steigend. Auf der einen Seite stehen etablierte Adressen wie die 1999 gegründete Cash.life, die im Jahr 2004 Kaufpreise in Höhe von 225 Millionen Euro ausgezahlt hat. Auf der anderen Seite gibt es Neulinge wie etwa Policen direkt. Der Frankfurter Anbieter unterhält eine strategische Partnerschaft mit der Westdeutschen Landesbank und hat seit dem vergangenen Februar Policen für 80 Millionen Euro aufgekauft.

Können alle Verträge verkauft werden?

Das im Januar verkündete Ziel, 2005 Policen im Wert von 150 Millionen Euro zu erwerben, wird das Unternehmen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.