Autismus bald heilbar?

Autor: Maria Weiß, Foto: BilderBox

Mit Hirnstimulation Emotionen wecken – bei Patienten mit Autismus ist dies gelungen. Möglicherweise liegt hier ein Ansatz für eine neue Therapie.

Bei einem 22-jährigen Medizinstudenten mit Asperger-Syndrom hat die nicht invasive, transkranielle Magnetstimulation (TMS) eines kleinen Teils des Frontalhirns angeschlagen: Er kann besser Augenkontakt halten und soziale Interaktionen fallen ihm leichter. „Ich fühl mich immer noch wie ein ‚Aspie’ – spüre aber eine deutliche Reduktion der täglichen Angst“, so der Patient von Paul Fitzgerald vom Monash Alfred Psychiatry Research Centre in Melbourne.


Der Kollege hat bei einer Handvoll Patienten mit hochfunktionalem Autismus oder Asperger-Syndrom frontale Hirnareale stimuliert. Dabei setzt er eine neue Form der transkranielle Magnetstimulation (TMS) ein, die bis zu 5 cm in das Hirngewebe...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.