BÄK-Regeln für Quereinstieg in die Allgemeinmedizin

Gesundheitspolitik Autor: Michael Reischmann

Thinkstock

Die Empfehlungen der Bundesärztekammer zum Quereinstieg von Fachärzten in die Allgemeinmedizin finden Zustimmung.

Hausarzt Dr. Johannes Fechner, KV-Vize in Baden-Württemberg, sieht im Quereinstieg von Fachärzten in die Allgemeinmedizin eine erfolgversprechende Maßnahme gegen einen Hausärztemangel. Die KV stellt für diese Weiterbildung sogar eine Förderung in Aussicht.

Für Quereinsteiger obligatorisch, so die Bundesärztekammer (BÄK) in ihren Empfehlungen, ist eine 24-monatige Weiterbildung in der hausärztlichen Versorgung sowie ein 80-stündiger Kurs in Psychosomatischer Grundversorgung. Ein 80-stündiger Orientierungskurs Allgemeinmedizin ist fakultativ. Die Zulassung zur Facharztprüfung Allgemeinmedizin soll Weiterzubildenden nur erteilt werden, wenn sie den Erwerb der regulären Inhalte nachweisen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.