Beamten-Basistarif in der PKV raubt Niedergelassenen 2 Mrd. Euro Honorar

Autor: khb

Die Gesundheitsreform bringt kein zusätzliches Geld ins unterfinanzierte System, sondern entzieht ihm Mittel. Der Steuerzuschuss wird 2007 um 2,7 Mrd. Euro gekürzt. Außerdem droht jedem niedergelassenen Arzt ab 2008 bei der Privatliquidation ein Honorarverlust von im Schnitt über 22.000 Euro jährlich.

Die geplante Einführung eines PKV-Basistarifs mit Kontrahierungszwang auf GKV-Leistungsniveau soll den Leistungserbringern nur Ersatzkassenhonorar bescheren. Einige Beobachter vermuten dahinter den sozialdemokratischen Einstieg in die Einheits-Bürgerversicherung. Aber das ist nur ideologisches Geplänkel.

Konkret ist der geplante PKV-Basistarif für Bund, Länder und Gemeinden erstrangiges Instrument, um die medizinische Versorgung von Beamten, Richtern, Politikern und ihren Angehörigen sowie den Pen<discretionary-hyphen />sionären dieser Berufsgruppen billiger zu machen. Der Kostendämpfungsplan: Abschaffung des bisher üblichen GOÄ-Liquidationsrahmens im Basistarif durch die aktuelle...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.