Beckenboden flicken lassen!

Autor: kß

Nicht bei jeder "hühnereigroßen" Zystozele ist eine vordere vaginale Plastik indiziert. Auch nicht jede Senkung bedarf der Korrektur. "Wir Gynäkologen müssen endlich aufhören, jede Senkung und jede Zystozele gleich zu behandeln und vor allem der Patientin unser eigenes ästhetisches Empfinden, wie eine Scheide auszusehen hat, überstülpen

 

zu wollen", betonte Professor Dr. Eckhard Petri, Schwerin.

Lediglich die Pulsionszystozele - ausgestrichenes Scheidenepithel und "glänzend wie eine Glatze" - weist auf einen zentralen Beckenbodendefekt hin und stellt eine Indikation für den vaginalen Zugang dar. "Da müssen Sie von vaginal versuchen, den Beckenbodendefekt zu korrigieren", erklärte Prof. Petri von der Frauenklinik Schwerin. Bei einem zusätzlichen Inkontinenzeingriff sollte diese paravaginale Hernie aber besser nicht von vaginal, sondern von abdominal angegangen werden, so der Experte beim Kongress "Gynäkologie und Geburtshilfe".

Ein therapeutisches Dilemma ist die operative Behandlung von Deszensusbeschwerden. Gerade bei jungen Frauen mit derartigen Problemen nach zwei oder drei...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.