Beeren mit Pestizid-Rückständen

Autor: Marlies Michaelis

Fast alle Beeren wiesen Pestiziden auf, aber keine der untersuchten Proben war gesundheitlich bedenklich. Das ergaben Stichproben des Veterinäramtes Stuttgart während der diesjährigen Beerenernte.

Sie locken den Verbraucher in rot, grün, blau und schwarz - und damit sie so appetitlich aussehen, verwenden die Landwirte Pestizide. Bei neun von zehn Beeren bleiben Spuren davon zurück - und etwa jede siebte Johannisbeeren-Probe war mit verbotenen Pestiziden belastet. Das teilte das Chemische und Veterinäruntersuchugsamt Stuttgart (CVUA) mit.

Die Mitarbeiter des Amtes nahmen im Juni und Juli 2007 insgesamt 144 Proben von Johannis- und Himbeeren, von Stachel und Heidelbeeren und auch von Brombeeren. Die Proben kamen vorwiegend aus deutschem Anbau. Neun von zehn Proben wiesen dabei Rückstände von Pestiziden auf, bei den untersuchten Johannisbeeren waren drei von vier Proben sogar mit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.