Bei 73-jähriger Frau blieb Bechterew jahrzehntelang unerkannt

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger, Foto: thinkstock

Schon lange hat die Patientin immer wieder Schmerzen. Zwar war der HLA-Status postitiv, ein M. Bechterew aber schien unwahrscheinlich – schließlich war die Frau körperlich aktiv und es gab schmerzfreie Phasen.

Die Patientin stellte sich mit starken Schmerzen in der Brustwirbelsäule vor. Sie fühlte sich immobilisiert. Bereits seit Wochen nahm sie hoch dosiert NSAR ein, ohne Erfolg. Sie berichtete den Ärzten des St. Vinzenz und Elisabeth Hospital in Mainz, dass gleichzeitig eine ausgeprägte Parodontitis bestehe, obwohl sie sorgfältige Mundhygiene betreibe. Bereits vor vielen Jahren sei ein positiver HLA-B27-Status ermittelt worden. Zudem leide sie in den letzten Jahren rezidivierend unter Schmerzen und Schwellungen im Bereich der Handgelenke.

M. Bechterew: Verknöcherte Iliosakralfuge führte zur Diagnose

Die Untersuchung...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.