Bei der COPD-Exazerbation genügt kurze Steroidgabe

Autor: Maria Weiß, Foto: thinkstock

Die Gabe von Glukokortikoiden hat einen festen Platz bei der akuten COPD-Exazerbation. Wie lange und mit welcher Dosierung soll man aber behandeln?

Es ist gut belegt, dass Glukokortikoide bei Patienten mit akuter COPD-Exazerbation die Verweildauer im Krankenhaus verkürzen und zu einer schnelleren Erholung der Lungenfunktion beitragen. Allerdings muss man unter der Therapie auch mit Nebenwirkungen wie Hyperglykämie oder Blutdruckanstieg rechnen. Generell wird bei einer Exazerbation bisher die systemische Steroidgabe über sieben bis 14 Tage empfohlen.


Dr. Jörg D. Leuppi vom Basel Institute for Clinical Epidemiology and Biostatistics und seine Kollegen untersuchten nun, ob sich mit einer kürzeren Therapiedauer nicht der gleiche Effekt erreichen lässt. An der REDUCE*-Studie...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.