Bei der Reanimation kein Adrenalin mehr geben?

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: BilderBox

Adrenalin scheint die Prognose von Patienten mit Herzkreislaufstillstand zu verschlechtern. Neue Daten aus Japan scheinen dies zu belegen.

„Adrenalin könnte eventuell das Herz retten, aber sicher nicht das Gehirn“, resümieren japanische Autoren die Ergebnisse ihrer Beobachtungsstudie1. Sie hatten die Daten von mehr als 400 000 Fällen von Herzstillstand außerhalb der Klinik in Sachen Überleben und funktionellem Status ausgewertet.


Das ernüchternde Resultat: Von den 15 000 Patienten, die bei der Reanimation Adrenalin erhielten, erlangte zwar zunächst ein größerer Anteil wieder spontane Herzaktionen (18,5 % vs. 5,6 %), aber weniger Kranke überlebten den ersten Monat nach dem Ereignis.


Ohne Adrenalingabe
erreichten zudem mehr Patienten einen funktionellen Status, der es ihnen erlaubte, in ihre Familien und ihr früheres Leben...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.