Bei Frauenherzen ist ASS oft machtlos

Autor: Fabian Seyfried

Viermal mehr Frauen als Männer sind gegen Acetylsalicylsäure resistent. Ihre Gefäße können trotz ASS-Therapie verstopfen - bis hin zum Herzinfarkt. Experten mahnen nun, dass zukünftige Studien zu Herz-Kreislauferkrankungen Frauen nicht länger vernachlässigen dürfen.

Die Acetylsalicylsäure (ASS) feiert nicht nur als Kopfschmerzmittel große Erfolge - Ärzte verschreiben sie auch gerne vorbeugend gegen Herzinfarkt und Gefäßkrankheiten, dann allerdings in niedrigerer Dosierung. Doch bei einigen Personen versagt das Wundermittel, ihre Adern verstopfen trotzdem. Davon sind Frauen viermal häufiger betroffen als männliche Patienten, berichten Wissenschaftler der Michigan University im Fachmagazin Annals of Pharmacotherapy (2007, 41: 737-741).

Eigentlich wollten die Forscher mit ihrer Studie prüfen, ob Personen nach einem Herzinfarkt schlechter auf ASS ansprechen als nicht vorbelastete Männer und Frauen. Zwar zeigte sich kein Zusammenhang zum Infarkt, die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.