Bei Krebs ist zu grünem Tee zu raten!

Autor: Md

Wenn Krebspatienten fragen, was sie für sich tun können, rettet sich Dr. Jutta Hübner gerne zum grünen Tee. Aber nicht zu dem in Kapselform, sondern zum aufgebrühten.

Die Frage, ob man mit grünem Tee tatsächlich Krebs verhindern kann, ist nach wie vor strittig, erklärte die Ärzt­li­che Lei­te­rin der Kom­ple­men­tä­ren On­ko­lo­gie des Uni­ver­si­tä­ren Cen­trums für Tu­mor­er­kran­kun­gen in Frankfurt auf dem Praxis Update. So erlaubt ein Cochrane-Review, das 951 Publikationen mit mehr als 1,6 Millionen Teilnehmern auswertete, nur die folgenden Aussagen:

  • Die Studienergebnisse zum Risiko für Karzinome des Verdauungstraktes sind hochgradig widersprüchlich.
  • Grüner Tee vermindert wahrscheinlich nicht die Sterberate des Magenkarzinoms.
  • Studien mit höherer Methodenqualität und die einzige randomisierte kontrollierte Studie sprechen für ein vermindertes...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.