Bei MS frühzeitig Interferon spritzen

Autor: SK

Sollte man schon beim ersten MS-Schub Interferon spritzen? Schließlich bleiben viele Erkrankte auch so noch Jahrzehnte ohne Behinderung. Eine aktuelle Studie aber zeigt, dass Interferon-beta-1b die Progression aufhalten kann.

Eine internationale Forschergruppe hat 468 Patienten, bei denen der Verdacht auf eine Multiple Sklerose bestand, randomisiert in eine placebokontrollierte Studie zur frühen Interferon-Therapie aufgenommen. 292 Teilnehmern injizierte man zwei Jahre lang oder bis zur endgültigen Krankheitsmanifestation jeden zweiten Tag Interferon-beta-1b, die übrigen 176 erhielten Placebo. Nach drei Jahren befanden sich noch 84<nonbreaking-space />% der Kranken im Follow-Up. Von den nur zum Schein behandelten Patienten hatte gut die Hälfte eine Multiple Sklerose entwickelt, von den mit Interferon Therapierten teilten nur 37<nonbreaking-space />% dieses Schicksal. Der frühe Behandlungsstart hatte das relative...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.