Bei Sarkomverdacht ins Zentrum überweisen

Autor: Christine Vetter, Foto: thinkstock

Patienten mit Verdacht auf ein Sarkom gehören in die Hand erfahrener Spezialisten, und das von Anfang an – also schon zur Abklärung der Verdachtsdiagnose. Das forderten Experten bei der Sarkomkonferenz 2011 in Berlin.

Der Begriff „Sarkom“ war bis vor einigen Jahren ein Sammeltopf für unterschiedliche Erkrankungen, die mehr oder weniger gleich behandelt wurden. „Mit der Einführung von Imatinib bei gastrointestinalen Stromatumoren, den GIST, hat dann quasi die Geburtsstunde der differenzierten Sarkomtherapie geschlagen“, berichtet Privatdozent Dr. Peter Reichardt, Helios Klinikum, Bad Saarow, bei der Sarkomkonferenz 2011 in Berlin.


GIST waren nach seinen Worten zugleich das erste Beispiel dafür, dass sich durch die Identifizierung molekularer Veränderungen der jeweiligen Tumorzellen und eine entsprechend zielgerichtete Behandlung eine massive Verbesserung der Heilungschancen erwirken lässt.

Behandlung des...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.