Beim Prostatakrebs radikal umdenken!

Autor: rft

Übertherapie dank Früherkennung: Jedes dritte so entdeckte Prostatakarzinom würde auch ohne Therapie nie Symptome auslösen. Trotzdem empfehlen Urologen fast allen Patienten Operation oder Strahlentherapie.

Laut der europäischen ERSPC-Studie müssen 48 Prostatakrebs-Patienten zusätzlich behandelt werden, um einen Todesfall zu verhindern – wenn das Karzinom zufällig beim Screening entdeckt wurde. Die Autoren der Untersuchung gehen davon aus, dass etwa 30 % der im PSA-Test aufgespürten Malignome ihrem Träger nie im Leben Sym-ptome bescheren. Von einer Operation oder Strahlentherapie hätten diese Patienten somit keinen Nutzen, müssten aber mit schwerwiegenden Nebenwirkungen wie Inkontinenz oder Impotenz rechnen. Als sichere Alternative bietet sich hier die aktive Überwachung an, schreiben Professor Dr. Lothar Weißbach und sein Kollege von der privatärztlichen Praxis für Urologie an der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.