Bergsteigen pumpt Lunge voll

Autor: VS

Bergsteiger entwickeln sehr viel häufiger ein Lungenödem als bisher gedacht, meldet ein italienisch-amerikanisches Team von Wissenschaftlern.

Sie hatten 262 Hobby-Bergsteiger vor Beginn der Tour und nach ihrer Ankunft auf dem Gipfel des Monte Rosa (4559 m) untersucht. Zwar ließ sich nur bei einem einzigen Kletterer ein klinisch manifestes Höhen-Lungenödem (HAPE) nachweisen. Bei 40 Alpinisten entdeckten sie jedoch radiologisch oder auskultatorisch Ödemzeichen. 74 % der übrigen Bergsteiger wiesen bei der Lungenfunktionsprüfung ein erhöhtes Verschlussvolumen auf x96 Zeichen für vermehrte extravaskuläre Flüssigkeit. Dennoch, solange sich das Lungenödem gar nicht oder allenfalls auskultatorisch bemerkbar macht, bestehe kein Grund für den sofortigen Abstieg vom Berg, kommentiert ein amerikanischer Höhenmediziner die Studienergebnisse....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.