Beschnittene Männer weniger riskant

Autor: YvZz

Geschlechtspartnerinnen von beschnittenen Männern sind besser vor der Infektion mit humanen

 

Papillomaviren (HPV) und damit vor der Entstehung eines Zervixkarzinoms geschützt.

Gebärmutterhalskrebs ist weltweit die zweithäufigste Krebserkrankung bei Frauen. HPV sind der zentrale Faktor für die Entstehung des Zervixkarzinoms. In den vergangenen 15 Jahren hat die "International Agency for Research on Cancer" mehrere große Fallkontrollstudien zum Zervixkarzinom in verschiedenen Ländern unternommen. Dr. Xavier Castellsaguxe9 vom katalanischen Institut für Onkologie in Barcelona und seine Kollegen haben anhand dieser Studiendaten den Effekt einer Zirkumzision auf das Infektionsrisiko der Männer selbst und auf die Erkrankungswahrscheinlichkeit ihrer Partnerinnen berechnet.

Die Daten von 1913 Paaren wurden ausgewertet. Von 1139 Männern lagen die Resultate eines...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.