Betablocker auch für COPD-Patienten!

Autor: abc

Kein Betablocker bei obstruktiven Atemwegskrankheiten. Dieses Dogma sitzt in vielen Köpfen. Und doch ist es offenbar so absolut nicht mehr gültig, jedenfalls nicht bei COPD.

„Es besteht kein Zweifel, dass die Gabe von Betablockern bei Asthma-Patienten eine potenziell gefährliche Angelegenheit ist“, betonte Professor Dr. Helgo Magnussen bei einer von Einigkeit statt Disput geprägten Pro-und-Kontra-Debatte während des Internistenkongresses. Schon betablockerhaltige Augentropfen können bei Asthmatikern „dramatische Nebenwirkungen“ hervorrufen, erinnerte der Experte vom Zentrum für Pneumologie und Thoraxchirurgie im Krankenhaus Großhansdorf.

Doch soll man wegen des bronchokonstriktorischen Risikos auch bei Patienten mit COPD strikt auf Betablocker verzichten? Immerhin gibt es gerade unter ihnen viele, bei denen ein solches Medikament aus kardiologischer Sicht...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.