Bewegtes Erkennen

Autor: mic

Haben Sie schon einmal eine Sportsendung im Fernsehen zusammen mit jemandem verfolgt, der diese Sportart auch betreibt? Und gemerkt, dass der Aktive mehr auf dem Bildschirm sah als der reine Fernsehsportler? Das ist nicht nur eine Sache der kognitiven Fähigkeiten, fanden Tübinger Wissenschaftler heraus.

Sicherlich kennt ein Aktiver die Regeln seiner Sportart und kann daher Abläufe besser verstehen als der bloße Zuschauer. Aber das ist noch nicht alles: Wer die Bewegungsabläufe selber ausführen kann, erkennt sie auch bei anderen eher als der Ungeübte – das fanden Dr. Martin A. Giese und Dr. Antonino Casile vom Hertie Institut für klinische Hirnforschung des Universitätsklinikums Tübingen heraus.

Inwieweit die Versuchspersonen bestimmte Bewegungen von anderen unterscheiden konnten, maßen die Wissenschaftler einmal vor und einmal nach dem Erlernen ähnlicher Fertigkeiten. Das Ergebnis: Bevor die Testpersonen selber aktiv wurden, erkannten sie weniger Unterschiede zwischen den Bewegungen als...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.