Blindseh-Training macht mobil

Autor: Rd

Wird bei einem Schlaganfall oder Schädeltrauma die primäre Sehrinde geschädigt, kommt es zu beide Augen betreffenden Gesichtsfeldausfällen. Doch obwohl man hier nichts mehr sieht, liefert das Auge weiterhin nützliche Informationen ans Gehirn. Mittels "Blindseh-Training" lernen Betroffene, sich sicher zu bewegen oder sogar wieder zu sehen!

Neben der bewussten Verarbeitung von optischen Reizen in der primären Sehrinde gibt es auch eine unbewusste. Sie ist unter anderem für Augenbewegungen, Pupillenweite und Aufmerksamkeitszuwendung zuständig: Das Gehirn erfasst damit z.B. Hindernisse, die im Weg liegen, oder registriert Bewegungen bzw. Personen in der Umgebung.

Auch unbewusstes Sehen lässt sich nutzen

Die visuellen Informationen für dieses unbewusste Sehen stammen zwar ebenfalls aus dem Auge, doch gelangen sie über weitere Bahnen direkt in höher liegende Sehrindengebiete bzw. übergeordnete Kerne.

Fällt die primäre Sehrinde aus, geht nur das bewusste Sehen in den entsprechenden Gesichtsfeldern verloren, das unbewusste bleibt...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.