Bloß nicht ASS vor der Op. absetzen!

Autor: Md

Immer noch wird bei den meisten Herzpatienten ASS vor der Operation abgesetzt. Das ist falsch! Thrombose- und Blutungsgefahr steigen dadurch unnötig an.

Wird bei einem Herzpatienten die thrombozytenaggregationshemmende Therapie mit ASS vom Behandlungsplan gestrichen, ist vor allem in den ersten zehn Tagen mit akuten Koronarsyndromen zu rechnen, und zerebrovaskuläre Ereignisse treten vermehrt in den ersten 10 – 14 Tagen auf. „Dies fällt genau in das perioperative Fenster“, warnte Privatdozentin Dr. Wiebke Gogarten von der Universitätsklinik und Poliklinik für Anästhesiologie in Münster auf dem Internistenkongress.

Sie berichtete über eine Studie an 1358 Patienten mit Verdacht auf ein akutes Koronarsyndrom. 930 von ihnen hatten nie ASS genommen, 355 hatten es vor längerer Zeit und 73 kürzlich – in 47 Fällen vor geplanten Operationen –...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.