Blutegel saugen den Bluterguss weg

Autor: Dr. Dorothea Ranft

Warum nicht mal Blutegel aufs Arthroseknie setzen oder Schröpfköpfe auf einen verspannten Rücken? Ein Experte zeigt, wie Sie ausleitende Verfahren in der modernen Praxis sinnvoll einsetzen können.

Der Blutegel sorgt nicht nur für einen lokalen Aderlass von etwa 10 bis 15 ml Blut, er sezerniert auch nützliche Enzyme in die Wunde, die an Ort und Stelle die Gerinnung hemmen und den Blutfluss verbessern und außerdem noch Schwellung und Entzündung bremsen. Dies schreibt der Chefarzt der Klinik St. Georg in Bad Aibling, Dr. Martin Schencking, in der Zeitschrift „Notfall & Hausarztmedizin“.

Zu Heilzwecken nur einheimische Zuchtegel!

Er schätzt den lang anhaltenden analgetischen und antiphlogistischen Effekt vor allem bei Arthrosen kleiner, mittlerer und großer Gelenke. Sinnvoll erscheint ihm der Einsatz aber auch z.B. bei großflächigen Hämatomen, chronisch venöser Insuffizienz und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.