Blutkrankheiten - Antimon hilft bei der Gerinnung

Autor: Dr. Anja Braunwarth

In homöopathischer Potenz wird Antimon schon lange bei Blutungskrankheiten

genutzt. Das Metall verkürzt die Gerinnungszeit und stabilisiert Gerinnsel

Die Ergebnisse einer In-vitro- Studie deuteten darauf hin, dass Antimon die Gerinnungszeit leicht verkürzt. In einer ersten Pilotstudie am Menschen injizierten Schweizer Forscher 15 Freiwilligen 10 ml des potenzierten Metalls bzw. Placebo. Jeweils 30 und 60 Minuten nach der Infusion erfolgte eine Thrombelastographie.

Im Vergleich zu Placebo zeigte sich bei Männern nach einer halben Stunde eine signifikant verkürzte Gerinnungszeit, bei beiden Geschlechtern fand man zu diesem Zeitpunkt einen deutlichen Anstieg der maximalen Gerinnselfestigkeit. Unerwünschte Ereignisse traten unter der Metalltherapie nicht auf. Die Kollegen folgern aus diesen Ergebnissen, dass Antimon auch in vivo...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.