Bouldern bringt Ellenbogen in Gefahr

Autor: Dr. med. Stefanie Kronenberger, Foto: TEA - Fotolia

Bouldern ist unter jungen Leuten im Trend. Doch das freie Klettern birgt Verletzungsgefahr: Luxationen des Ellenbogengelenkes scheinen bei Stürzen besonders häufig vorzukommen.

Bouldern bedeutet vermeintlich sicheren Kletterspaß an künstlichen Felsblöcken. Da es in der Regel nur maximal fünf Meter hochgeht und am Boden dicke Matten liegen, verzichten die Sportler auf Seile und sonstige externe Schutzmaßnahmen. Doch ganz so ungefährlich scheint der Sport nicht zu sein. In der Klinik und Poliklinik für Unfallchirurgie der TU München sind in letzter Zeit vermehrt Patienten behandelt worden, die sich beim Bouldern eine Ellenbogenluxationsverletzung zugezogen hatten. Eine Serie von fünf Fällen weist auf ein wiederkehrendes Muster hin.


Berichteter Verletzungshergang:
Dieser 19-jährige Patient ist aus 2-m-Höhe vom Kletterfelsen (Boulder) rückwärts auf seinen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.