Brustkrebs-Screening ohne Einfluss auf Mortalität?

Autor: Dr. Anja Braunwarth

Immer mehr Frauen überleben ihren Brustkrebs. Das liegt weniger am Screening als am guten Therapiefortschritt, meinen Experten

Die Brustkrebssterblichkeit sinkt vor allem durch den Therapiefortschritt. Das Mammographie-Screening hat daran nur einen kleinen Anteil, behaupten die Autoren einer ländervergleichenden Studie 1. Haben sie recht?


Die Forscher verglichen die Brustkrebssterblichkeit in drei Länderpaaren mit ähnlichen Gesundheitssystemen, sozioökonomischen und Risikofaktoren: Nordirland mit der Republik Irland, die Niederlande mit Belgien sowie Schweden mit Norwegen. In den jeweils zweitgenannten Ländern wurden Brustkrebsscreeningprogramme etwa zehn bis 15 Jahre später implementiert als in den erstgenannten.

Verbesserte Therapie ist der entscheidende Faktor

Zwischen 1989 und 2006 sank die Mortalität am ...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.