Ca-Antagonisten müssen erste Wahl bleiben!

Autor: MW

In der Hochdrucktherapie sind Kalziumantagonisten vom Dihydropyridin-Typ nicht mehr erste Wahl – so lautet der Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses. Ein Unding, meint dazu die Deutsche Hochdruckliga. Die Entscheidung widerspreche sämtlichen deutschen, europäischen und internationalen Leitlinien.

 

In Deutschland sind schätzungsweise 40 % der Hypertoniker nicht erkannt und nur zirka 20 % adäquat therapiert. Dazu kommt, dass sich in der Praxis die heute in der Prävention angestrebten Blutdruckwerte oft nur schwer realisieren lassen. Angesichts dieser Situation erscheint es medizinisch völlig unsinnig, eine ganze Substanzgruppe von Antihypertensiva ohne Not in Misskredit zu bringen und damit Ärzte und Patienten zu verunsichern. Genau das aber tut der Gemeinsame Bundesausschuss mit seinem unlängst im Deutschen Ärzteblatt publizierten Beschluss, wetterte der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Hochdruckliga Professor Dr. Hermann Haller von der Medizinische Hochschule Hannover auf einer...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.