Cannabis-Konsum ist "ansteckend"!

Autor: MTCH_public 2015, Foto: Fotolia

Forscher in Freiburg haben eine erstaunliche Erkenntnis gewonnen: Abbauprodukte von THC* können bei Körperkontakt über Schweiß und Hauttalg auf andere Personen übertragen werden.

Die Erkenntnis, dass Cannabis-Konsum sozusagen übertragen werden kann,  kann weitreichende Folgen haben. Denn bislang galt als gesichert, dass der Nachweis spezifischer Abbauprodukte des Cannabis-Hauptwirkstoffs THC im Haar einen Konsum zweifelsfrei nachweise.

Ein Selbstversuch der Forscher hat nun jedoch gezeigt, dass das für die Messung maßgebliche THC-Abbauprodukt (Cannabinoid) auch von außen in die Haare gelangen kann: über direkten körperlichen Kontakt (z.B. Schmusen) mit einer Person, die Cannabis konsumiert hat – und zwar über deren Schweiß und Hauttalg.

Was bedeutet das für Drogentests?

Die neuen Erkenntnisse sind für verschiedene Rechtsfragen von großer Bedeutung. Beispielsweise...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.