Cannabisanbau für Eigenbedarf erlauben oder „null Toleranz“?

Autor: Cornelia Kolbeck, Foto: thinkstock

„Eine neue Drogenpolitik ist nötig – in Deutschland und in Berlin.“ Das meint Thomas Isenberg, Sprecher für Gesundheitspolitik der SPD-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus. Er will einen bundesweiten Diskurs anstoßen über eine zugelassene und kon­trollierte Produktion von Cannabis.

Thomas Isenberg, Sprecher für Gesundheitspolitik der SPD-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus, sowie andere Berliner SPD-Landespolitiker streben eine Grundsatzdiskussion über die deutsche Drogenpolitik an. Wichtig sei „Aufklärung, Beratung und Prävention, statt nichts nützender Kriminalisierung der Gelegenheitskonsumenten“, sagte Isenberg in der Diskussionsrunde „Neue Wege in der Drogenpolitik“.

Dem Politiker geht es um einen Diskurs über eine zugelassene und kontrollierte Produktion von Cannabis, die reglementierte Abgabe an Erwachsene, den Konsum in lizensierten Coffee-Shops und ausgewählten Apotheken sowie über einen möglichen Anbau zum Eigenbedarf. „Dies müssen wir auch in Deutschland...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.