CF-Patienten betreuen wird zu schlecht bezahlt

Autor: Dr. Elisabeth Nolde

Da klafft eine große Erstattungslücke: Knapp 500 Euro kostet die ambulante Behandlung eines Mukoviszidose-Patienten pro Quartal – im Schnitt. Vergütet wird aber nur etwa die Hälfte, so die Ergebnisse einer prospektiven Studie.

Ohne Spenden oder sonstige Zuwendungen geht da wohl kaum was: Die Kosten der Zentren für die ambulante Behandlung von Mukoviszidose-Kranken sind nur zu knapp 52 % gedeckt.

Dies geht aus einem Vergleich der jeweiligen Vergütung mit dem tatsächlichen Ressourcenverbrauch hervor, so Dipl.-Ök. Daniela Eidt von der Forschungsstelle für Gesundheitsökonomie, Leibniz Universität Hannover, und Kollegen in der Zeitschrift „Medizinische Klinik“.

Prospektive Studie analysierte den Behandlungsaufwand

Die Experten führten an sieben Behandlungszentren eine prospektive Studie mit 326 Mukoviszidose-Patienten durch – etwa die Hälfte waren Kinder und Jugendliche.


Warum kamen die Kranken in die Ambulanz?...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.