Chemotherapie erhöht kardiovaskuläre Mortalität

Autor: Dr. Anja Braunwarth; Foto: thinkstock, comstock

Bei Hodentumoren war ein Langzeit-Zusammenhang mit Herz-Kreislauferkrankungen bereits bekannt. Aktuelle Daten legen nun auch kurzfristige Effekte nahe.

Ein erhöhtes Risiko für kardiovaskuläre Krankheiten nach chemotherapeutisch behandeltem Hodenkrebs wurde schon früher beschrieben – allerdings an Langzeitüberlebenden. Die aktuelle US-Studie prüfte nun mögliche Zusammenhänge in den ersten zwei Dekaden an 15 006 Patienten. 6909 von ihnen erhielten initial eine Zytostase. Im Untersuchungszeitraum starben 429 Männer an krebsunabhängigen Ursachen, 24,2 % davon an kardiovaskulären Erkrankungen.

Eine vorausgegangene Chemotherapie erhöhte die Gefahr signifikant, der Zusammenhang war besonders deutlich im ers­ten Jahr nach der Therapie und bei zerebrovaskulären Ereignissen. Neben der Zeitspanne der ersten zwölf Monate ermittelten die Kollegen noch...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.