Chirurgen in spe erst mal zum Test?

Autor: RT; Vorab-Meldung der Printredaktion

Müssen Bewerber für eine Chirurgie-Stelle künftig erst mal zu einem speziellen Test? Skalpellführende Kollegen mit gutem räumliches Vorstellungsvermögen erzielen nämlich die besten Op.-Resultate, besagt eine neue Studie.

In ihrer Untersuchung testeten kanadische Forscher zunächst das räumliche Seh- und Vorstellungsvermögen von 37 jungen chirurgischen Assistenten. Dazu unterzogen sich die Freiwilligen sechs Testverfahren mit steigendem Schwierigkeitsgrad. Anschließend nahmen sie nach entsprechender Instruktion eine Z-Plastik mit zwei Hautlappen an der Schweinehüfte vor, wiederholten den Eingriff nach zehnminütiger Übungsphase und vollführten zum Schluss die knifflige Vier-Lappen-Plastik. Verlauf und Ergebnis der Operationen wurden von erfahrenen Chirurgen beurteilt.

Die Ergebnisse zweier anspruchsvoller Tests, in denen die jungen Mediziner zwei- und dreidimensionale Figuren im Geiste drehen mussten,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.