Chromosom 47 gegen Erbkrankheit?

Autor: eno

Haben unsere Kinder und Enkel eines Tages 47 Chromosomen? Um genetisch bedingte Krankheiten zu behandeln, wird menschlichen Zellen zukünftig vielleicht einfach ein völlig neues, künstliches Chromosom hinzu gefügt.

Genwissenschaftler starteten Tierversuche mit zwei Zelllinien, die ein derartiges Zusatz-Erbkörperchen enthielten. Diesem bauten sie das "Erythropoetin-Gen" ein. So gelang es, Erbinformationen in Versuchsmäuse einzuschleusen, ohne die vorhandenen Chromosomen zu behelligen. Wie erhofft reagierten die Mäuse auf das Hormon Erythropoetin und bildeten im Vergleich zu einer Kontrollgruppe mehr rote Blutkörperchen, heißt es im "New Scientist". Die Forscher hoffen, zukünftig mit derartigen Verfahren Krankheiten wie Hämophilie behandeln zu können. Doch zuvor sind Stabilität und Wechselwirkungen der Extra-Erbträger zu prüfen, so das Fazit.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.