Chronisch entzündliche Darmerkrankung zur Räson bringen

Autor: Dr. Carola Gessner

Gilt bei Morbus Crohn noch die klassische Step-up-Strategie? Oder fahren Patienten besser mit einem aggressiverem Therapie-Fahrplan?

Klassischerweise werden Patienten mit M. Crohn nach Step-up-Prinzip behandelt: Am Anfang stehen lokal wirksame oder systemische Steroide. Bei ausbleibendem Therapieerfolg oder Steroidabhängigkeit folgt Azathioprin und erst in der dritten Linie bzw. beim schweren Schub eine TNF-alpha-Blocker-Gabe.

Dass dieses Konzept greift, beweist eine Studie an 72 mittelschwer bis schwer Crohn-Kranken. Im Fünf-Jahres-Zeitraum erhielten 89 % der Patienten Steroide, 61 % Immunsuppressiva und 29 % Anti-TNF-Wirkstoffe. Die erzielte Remissionsrate betrug 93 %, wie Privatdozent Dr. Klaus Herrlinger und Professor Dr. Eduard F. Stange, Gastroenterologen am Robert-Bosch-Krankenhaus Stuttgart, und Mitarbeiter in...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.