Chronische Obstipation: Ansätze von Flohsamen bis Biofeedback

Autor: Dr. Anja Barunwarth; Foto: thinkstock

Wenig Flüssigkeit, Multimorbidität oder Medikamentennebenwirkung – die Obstipation stellt gerade bei älteren Patienten ein großes Problem dar.

Bis zu 40 % der über 60-Jährigen leiden an einer chronischen Obstipation, berichtete Professor Dr. Heiner Krammer von der Praxis für Gastroenterologie und Ernährungsmedizin am End- und Dickdarm-Zentrum in Mannheim. Und darüber hinaus werden 70 % aller Laxantien von Menschen über 55 Jahren eingenommen.

Die Ursachen für die Verstopfung sind multifaktoriell, an erster Stelle der Behandlung stehen aber in jedem Fall allgemeine Maßnahmen, wie mehr Flüssigkeit und Bewegung sowie ballaststoffreiche Ernährung. Zusätzlich empfiehlt sich die Einnahme von Gelbildnern, wie Flohsamenschalen oder Faserstoffen, zum Beispiel Kleie. Die Gelbildner binden Wasser, die Faserstoffe erhöhen die Bakterienmasse,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.