Chronischer Schmerz - Wie beraten Sie zu Morphin-Pumpe und Schmerz-Schrittmacher?

Autor: Dr. Carola Gessner

Ihr Patient hat seine chronischen Schmerzen gründlich satt. Im Internethat er von „Schmerzschrittmacher“ gelesen und will nun Ihre Meinung hören.

Fragt ein Patient nach der „Pumpe“, meint er die intrathekale Opioidtherapie am Hinterhorn des Rückenmarks, der ersten „Schaltstelle der Schmerzwahrnehmung“. Dort gibt es Opioidrezeptoren, die von den per Katheter applizierten Pharmaka im Liquor problemlos erreicht werden.


Durch Umstellung von systemischer auf intrathekale Applikation lassen sich massive Dosisreduktionen erzielen, bei gleicher Analgesie. Die Wirksamkeit steigt durch Einsatz der Pumpe nicht, das muss der Patient wissen, betonte Dr. Ulrich Köster vom Marienhospital Stuttgart.


Es besteht keine Notwendigkeit zur Umstellung, wenn sich die Opioid-Nebenwirkungen bei systemischer Therapie im Rahmen halten. Zu bedenken sind...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.