Clostridien abwehren mit Probiotika

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: Center of Disease Control

Gefährliche Durchfälle ausgelöst durch eine antibiotische Therapie werden immer häufiger. Was kann prophylaktisch getan werden?

Die Entwicklung ist bedrohlich: Die Zahl der schweren Antibiotika-assoziierten Diarrhöen durch Clostridium difficile hat in den letzten Jahren zugenommen. Als Präventivmaßnahme kommt die Gabe von Probiotika in Betracht.


Durchfall vom Antibiotikum, das ist nichts Ungewöhnliches. Es müssen noch nicht einmal immer pathogene Keime involviert sein. Bestimmte Substanzen wirken direkt prokinetisch oder lösen Durchfälle aus, indem sie die Kohlenhydratverdauung beeinflussen (z.B. Erythromycin, Clavulansäure). Sehr häufig kommt es aber durch die „Bakterienkiller“ zur Schädigung der gesunden Darmflora und Besiedelung mit fakultativ pathogenen Keimen.

Clostridium-difficile-Infektionen: immer mehr...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.