Commotio unterschätzt

Autor: FJS

Aufprallgeschwindigkeiten von bis zu 11 m/s ist das Gehirn eines American Football-Spielers ausgesetzt, wenn er mit einem Gegner Kopf an Kopf zusammenstößt. Mehrere solcher Kollisionen hintereinander können sogar tödlich sein ...

Wenn Footballspieler nach einer Kopf zu Kopf-Kollision "ihre Glocke hören" oder "Sternchen sehen", schütteln sie diese Missempfindungen meist ab und kehren unter aufmunterndem Beifall des Publikums als tapfere Kämpfer aufs Feld zurück. In welcher Gefahr sie dabei schweben, ist den meisten scheinbar kaum bewusst: 1997 bemerkte in der Kanadischen Football Liga nur knapp jeder fünfte Athlet trotz offensichtlicher Symptome überhaupt, dass er eine Gehirnerschütterung erlitten hatte. Gerade wiederholte Traumata gelten aber als besonders gefährlich. Denn bei dem s.g. "Second-impact-Syndrom" reagiert das Gehirn auf eine zweite Erschütterung wesentlich empfindlicher. Die pathophysiologische...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.