Compliance entscheidet über Handekzeme!

Autor: Sascha Bock, Foto: fotolia, Viktor

Ob akut toxische Kontaktdermatitis oder rhagadiformes Handekzem: Mit einigen einfachen Tipps helfen Sie betroffenen Patienten, die geschädigte Haut zu schonen und zu schützen.

Der Verlauf aller Handekzeme, die Sie in Ihrer Praxis behandeln, ist abhängig von der Compliance des Patienten, betonte Dr. Markus Schwürzer-Voit, niedergelassener Dermatologe aus Hemau. Ständiger Wasserkontakt z.B. macht Rezidive wahrscheinlich und auch die Hautpflege spielt eine erhebliche Rolle. Welche Ratschläge können Sie den Ekzem-Geplagten mitgeben?

Neben der Meidung potenzieller Noxen (Wasch- oder Lösungsmittel, Polituren, Öl, etc.) empfahl Dr. Schwürzer-Voit simple Hautschutzmaßnahmen: Die fangen schon mit dem Ringeabnehmen beim Händewaschen an, denn Seifenreste, die sich darunter sammeln, irritieren die Haut. In der kalten Jahreszeit ist ein effektiver Kälteschutz mit Handschuhen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.