Crohn-Patienten mit Kleber, Plugs und Sauerstoff helfen?

Autor: abc

Analfisteln bei M. Crohn durch hyperbaren Sauerstoff zuheilen lassen, mit Fibrinkleber abdichten oder mit einem Kollagenplug verstopfen ... Das hört sich primär gut an. Doch was ist dran an diesen in den letzten Jahren vorgestellten Verfahren?

Die Häufigkeit von Analfisteln bei Patienten mit Morbus Crohn steigt zum einen mit der Erkrankungsdauer: Nach zehn Jahren beträgt das Risiko 21 %, nach 20 Jahren 26 %. Zum anderen aber bestimmt die Lokalisation des Darmbefalls das Risiko für Analfisteln, erklärte Professor Dr. Ekkehard C. Jehle vom Krankenhaus St. Elisabeth der Oberschwabenklinik in Ravensburg bei einem Symposium der Falk Foundation im Vorfeld des Internistenkongresses.

Ist das Ileum von der Darmerkrankung betroffen, treten zu 12 % Analfisteln auf, bei ileokolischem Befall sind es 15 %, ist die Entzündung im Kolon, aber nicht im Rektum lokalisiert, erleiden 41 % der Patienten Analfisteln und bei Rektumbefall sogar 92 %,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.