D-Dimer-Test: Grenzwert bei Senioren anpassen!

Autor: Dr. Anja Braunwarth, Foto: thinkstock

Mit zunehmendem Alter steigen auch die Blutspiegel der D-Dimere – bei Thromboseverdacht taugt daher der herkömmmliche Test wenig. Eine altersadjustierte Variante erhöht die Spezifität.

Der D-Dimer-Test soll vor allem Klarheit bringen, wenn eine venöse Thromboembolie nicht allzu wahrscheinlich ist. Doch bei vielen älteren Menschen liegt der Spiegel bereits physiologischerweise über dem Cut-off-Wert von 500 µg/l, die Gefahr falsch positiver Werte steigt. Und das kann unnötige bildgebende Diagnostik nach sich ziehen.


Niederländische Autoren prüften deshalb in einer Metaanalyse, ob sich die Diagnostik mit einem altersadjustierter Cut-off-Wert verbessern lässt. Dieser wurde individuell berechnet, indem man das Alter des Patienten in Jahren mit 10 µg/l multiplizierte. Bei einem 80-Jährigen betrug er also 800 µg/l.

D-...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.